gebrauchsanweisung

Herzlich Willkommen!

Ich bin der Anhörer und ich schreibe Texte zu Musik. In anderen Wirklichkeiten bin ich ein fast dreißigjähriger Musikabhängiger, der seit er denken kann Musik gehört, gemacht und geliebt hat.
Da ich schon immer gerne kategorisiert und katalogisiert habe, gibt es auch hier verschiedene Postgattungen zu entdecken:

[ersteindruck] Assoziative, meist literarisch geprägte Texte, die während des erstmaligen Hörens einer Platte oder eines Liedes entstanden sind.

[rezension] Traditionelle Plattenkritiken, als Fingerübungen getarnt. Selten diskursbasiert.

[diskographik] Hier spannen sich nicht nur weite Bögen, es gibt auch dick Torten- und Balkendiagramme ins Gesicht.

[grabbeltisch] Grausiges, Schlimmes, Abseitiges - Texte zu Platten, die man eigentlich vergessen haben sollte.

[essay] Der Name ist Programm. Essayistische Texte rund um Pop, Kultur und den großen Fehler dazwischen.

[inselmaterial] Besondere Alben und deren Geschichte(n).

[listen] Des Musiknerds liebste Beschäftigung: Das Erstellen mehr oder weniger diskutabler Auflistungen. Ohne gehts nicht. 

[schnellcheck] Kurz gefasste Eindrucksschilderungen zu eher unbekannten und obskuren Alben.

[selbstbezogen] Kommentare und Ankündigungen den Blog selbst betreffend.

[podcast] Monatlich erscheinendes Geplapper. Vielleicht auch mal mit Gästen.

Es werden sicher noch einige Kategorien hinzukommen. Vielleicht sogar eine für Peter Maffay.


Zum Thema Zahlenwertungen:
Ich habe kein Problem damit, meine Meinung zur Qualität eines Albums mittels einer Zahl kundzutun. Ich habe mich für eine schlichte Skala von 0 bis 10 Punkten entschieden. Hier die Legende:

10 Perfektion. Hier stimmt einfach alles.
9 Grandioses Werk, dem Nuancen zum zeitlosen Klassiker fehlen.
8 Herausragendes Album, das meist zu den Höhepunkten eines Jahres zu rechnen ist.
7 Gute Platte, die einige deutlich erkennbare Schönheitsfehler hat.
6 Tut niemandem weh. Bleibt aber auch nicht lange hängen. Die okaye Zone.
5 Mittelmäßigkeit ist trist und grau. Hier trifft sich die Mehrheit und jammert sich die Ohren voll.
4 Kann man sich im Suff vielleicht schönhören, wobei die Wahrscheinlichkeit dafür eher gering ist.
3 Ein Lied ist ganz gut - der Rest ist Grütze.
2 Musikalischer Leidauslöser, der nur haarscharf an der Schrottpresse vorbeischrammt.
1 Der nicht-ironische Bereich für das Qualitätsmerkmal "ungefähr so gut wie Modern Talking".
0 Nicht mal für Kaffeefahrten und Aufzüge geeignet. Müll apokalyptischen Ausmaßes.

Bitte beachtet, dass bei weitem nicht jede Platte, die hier besprochen wird, eine Wertung erhalten wird.


Ich wünsche mir einen langen Atem und euch viel Vergnügen beim Entdecken.