Montag, 9. Dezember 2013

Angehört 2013: Blog

Das Jahr, das Jahr, bald ist es vorbei. Und wie es sich gehört, ziehe auch ich Bilanz. Als ich im Februar diesen Blog begonnen habe, hatte ich nicht geplant, so viele Artikel zu schreiben. Doch spätestens nach dem Start der Top100-Serie (die übrigens nicht im Sande verlaufen ist, sondern noch in diesem Jahr beendet werden wird) gab es viel zu viele gute Gründe, Artikel über Musik zu schreiben. Ganze 46 Texte habe  ich so seit dem Launch des Blogs verfasst. Reiht man alle Texte in einem Word-Dokument aneinander, ergibt das 122 Seiten Buchstabensalat. Ein kleines Buch wäre also locker zusammengekommen.

Wie groß die Leserschaft dieses Blogs ist, ist relativ schwierig zu sagen, wobei die populärsten Artikel immerhin auf mehrere hundert Impressions kommen. Dass sich so ein popeliger Blog nicht mit den sattsam bekannten Musikseiten im Web messen kann, ist ohnehin klar - und auch nicht mein Ziel. Für das nächste Jahr habe ich geplant, weiterhin konstant Artikel zu produzieren, und ich hoffe, dass ich euch auch 2014 mit Rezensionen, Listen und anekdotischen Betrachtungen zur Musik unterhalten kann. Ein paar Leser mehr schaden natürlich nie, und Anfang 2014 werde ich auch noch einmal die Werbetrommel anschmeißen, um mehr nichts ahnenden Menschen ihre kostbare Zeit stehlen zu können.

Der größte "Hit" des Jahres war mein Verriss zu den Sportfreunden Stiller - ein Artikel, den ich binnen einer Stunde hasserfüllt zusammengekloppt habe. Ich gehe aber davon aus, dass etliche der Klicks auch durch Zeitgenossen generiert wurden, die nach illegalen Downloadmöglichkeiten gesucht hatten. Es wäre schön, wenn ich sie durch meinem Text von ihrem Vorhaben abgebracht hätte, nur fehlt mir ein wenig der Glaube daran. Zumindest wird uns im kommenden Jahr nicht eine erneute Renaissance des unsäglichen "54, 74, 90, 2000 + x" bevorstehen, da 2014 glücklicherweise um eine Silbe zu lang ist, um gut zu klingen. Wobei sich über die Verwendung des Wörtchens "gut" hier ohnehin trefflich streiten ließe.

Dass die Top100 noch nicht fertig beschrieben sind, hat zwei Gründe: Erstens bin ich mir bei einigen Platten immer noch nicht sicher, ob ich sie wirklich in der Liste haben möchte. Dies gilt v.a. für jene Alben, die mich zwar stark persönlich geprägt haben, aber von mir schon seit Jahren nicht mehr gehört wurden. Verraten kann ich aber z.B., dass Radiohead, Nirvana und die Beatles garantiert noch auftauchen werden. Überraschungen wird es aber dennoch geben. Zweitens studiere ich ja noch immer fröhlich vor mich hin, und auch wenn dieser Zustand nun wirklich schon viel zu lange anhält, ist nun sicher, dass er sehr bald mit einem Abschluss beendet werden wird. Dass da durchaus eine beträchtliche Menge Zeit draufgeht, muss nicht ausführlich diskutiert werden.

Erlaubt mir abschließend noch ein paar Worte zum angekündigten Podcast: Aufgenommen ist die erste Folge schon eine ganze Weile, nur leider gefällt sie mir überhaupt nicht. Die Klangqualität eher berauscht als berauschend, ich möchte euch dieses Elend eigentlich lieber nicht zumuten. Um Weihnachten herum werde ich aber sicher mal Zeit finden, einen besser klingenden Cast zu produzieren und vielleicht werde ich sogar noch einige Mitmenschen auftreiben, die mit mir über Musik sprechen möchten. Soll es ja geben.

Im Rahmen der "Angehört 2013"-Serie werde ich im Lauf des Dezembers meine jeweils zehn liebsten Songs und Alben des Jahres vorstellen, aber auch eine kleine Liste der schrecklichsten Verbrechen aus 2013 kompilieren. Am 31.12. erwartet euch noch ein besonderes Schmankerl, aber dazu später mehr.

Ich bedanke mich bei euch und wünsche euch eine besinnungslose Weihnachtszeit.